Gekonntes E-Mailen

E-Mail, die

Der Sinn von E-Mail ist die Kommunikation.

Dazu geh├Ârt: Wenn man ein E-Mail-Postfach hat, ist es sinnvoll, dies abzurufen. Es l├Ąsst ja auch niemand seine Post wochenlang im Briefkasten und beschwert sich anschlie├čend, wenn der Gerichtsvollzieher kommt und etwas pf├Ąnden will, weil man die Rechnungen nicht bezahlt hat.
Beschweren, sage ich? Ja. Es kommt tats├Ąchlich vor ÔÇô wie z.B. bei meiner Funktion als Forenadmin ÔÇô, dass man einem User eine wichtige Mail schickt und nie eine Antwort erh├Ąlt. L├Âscht oder sperrt man den User dann, kommt er schimpfend und fluchend unter einem anderen Usernamen ins Forum zur├╝ck und spammt seinen Unmut wie eine offene Hose dort hinein. Spricht man ihn darauf an, dass er die Mail (in der z.B. stand, dass sein Account 3 Monate inaktiv gewesen sei und er bald gel├Âscht werde, es sei denn, er melde sich wieder) ja ignoriert habe, hei├čt es entweder ÔÇ×Ich hab nie eine Mail bekommenÔÇť oder ÔÇ×Da guck ich auch nie nachÔÇť. Folglich gilt so oder so Ausrede A: Der Admin ist Schuld.

Continue reading „Gekonntes E-Mailen“

Mal wieder Mittelalterliches auf Schloss Burg

Am Samstag war ich mit den J├Âhnen, bestehend aus dem gro├čen John (ÔÇ×GreatjohnÔÇť) und dem kleinen John (ÔÇ×SmalljohnÔÇť alias ÔÇ×der J├ÂhnlingÔÇť oder ÔÇ×der JohniorÔÇť ;)), auf dem Mittelalterfest auf Schloss Burg.

Trotz des nicht so tollen Wetters war ich sehr begeistert. ­čśÇ

Zwar haben die Veranstalter scheinbar endlich aus ihrem Fehler gelernt und den offiziellen Eingang, ab dem man bezahlen muss, bis fast ganz nach vorne an den zweiten Torbogen gelegt, daf├╝r war jedoch auch richtig viel los. Beide Innenh├Âfe ÔÇô und auch der ÔÇ×ErkerÔÇť ganz hinten ÔÇô waren ge├Âffnet und jede freie Stelle war mit St├Ąnden ausgestattet. Den Museumsrundgang konnte man f├╝r die 4 ÔéČ (f├╝r Gewandete und Studenten) ebenfalls mitnehmen.

Ein paar kleine Eindr├╝cke habe ich mit dem ÔÇ×HandyÔÇť (welch schlimmes Wort) festgehalten.
Einen tollen Ausblick hatte man ├╝brigens auch von den Zinnen des Bergfrieds (denn genau dort drunter hatten die Veranstalter den Badezuber gestellt *lol*).

Schloss Burg Juni 2007 Schloss Burg Juni 2007 Vom Bergfried nach unten

Bchuastbneslaat

Gm├Ąe├č eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinister├Ąt ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige, was wcthiig ist, ist dsas der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion sehten. Der Rset knan ttoaelr Bsin├Âldn sien, todzterm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das legit daarn, dsas wir nihct jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als Gnaezs.

Ist zawr sohcn eatws ├Ątler, aebr huete bin ich weiedr duarf gste├čoen. ­čÖé

Das versale Eszett

Freunde und Bekannte ┼┐ehen mich in letzter Zeit mit dem Heftchen ÔÇ×Signa Heft Nr.9 – Das gro├če EszettÔÇť herumlaufen und erkl├Ąren mich f├╝r verr├╝ckt, wie ich ┼┐o etwas denn freiwillig le┼┐en k├Ânne.
Doch f├╝r mich als lingui┼┐ti┼┐ch intere┼┐┼┐ierter Men┼┐ch und ┼┐╩ĺ-Fan i┼┐t dies momentan eine wichtige und ┼┐pannende Zeit.

Denn am 27. April 2007 wurde von der DIN be┼┐chlo┼┐┼┐en, das ver┼┐ale Eszett ┼┐olle als ÔÇ×LATIN CAPITAL LETTER SHARP SÔÇť im Unicode unter U+1E9E aufgenommen werden.
Binnen einer Jahresfri┼┐t mu├č (und wird hoffentlich) dies nun vom Unicode Con┼┐ortium abge┼┐egnet werden.

Ich per┼┐├Ânlich hoffe ┼┐ehr darauf, da├č dies ge┼┐chehen wird, damit die┼┐e unlogi┼┐che L├╝cke in un┼┐erem zweih├Ąu┼┐igen Schrift┼┐y┼┐tem endlich geschlo┼┐┼┐en wird ÔÇô eine Disku┼┐┼┐ion, die nun letztlich ┼┐chon ┼┐eit 128 Jahren be┼┐teht.

Continue reading „Das versale Eszett“